top of page
  • chmoor1

Ungleichgewicht der Botenstoffe

Hormonelle Störungen sind sehr häufig und haben verschiedenste Auswirkungen auf unseren Körper.

Viele Menschen leiden unter hormonellem Ungleichgewicht.

Schon bei kleinste Abweichungen der optimalen Hormonwerte können Symptome auftreten:

  • Müdigkeit, Leistungsschwäche / Vitalitätsmangel (Cortisol)

  • Wechseljahresbeschwerden (Östrogen und Progesteron)

  • Umwelterkrankungen (Sexualhormone, Nebennierenhormone)

  • Verdauungsstörungen (Gastrin, Sekretin und Cholecystokinin)

  • Vergesslichkeit (Pregnenolon)

  • Stressintoleranz / Burnout-Syndrom (Cortisol, DHEA, Testosteron)

  • Stimmungstief / Depression (Serotonin, Östrogen, Testosteron)

  • Schlafstörungen (Progesteron, Östrogen)

  • Stoffwechselstörungen (Schilddrüsenhormone, Cortisol)

  • Übergewicht / Heisshunger (Cortisol oder Schilddrüse)

  • Infektanfälligkeit (Cortisol)

  • Allergien (Cortisol)

  • Libidostörungen (Testosteron oder Östradiol)

  • Haarverlust (Testosteron)

  • Osteoporose (Östrogen)


Die Ursachen von Hormonstörungen sind sehr unterschiedlich. Oft sind es falsche Ernährung, Nährstoffmangel, zu wenig Bewegung, Stress oder Schadstoffbelastung.

Bei Frauen kommt es durch Menstruation, Schwangerschaft und Menopause immer wieder zu starken Veränderungen des Hormonhaushaltes und er kommt somit leicht aus dem Gleichgewicht.

Wusstest du, dass sich hormonelle Störungen sehr gut über die Reflexzonen der Füsse behandeln lassen?

Hierbei werden alle hormonproduzierenden Organzonen am Fuss aktiviert. Unterstützend können ätherische Öle eingesetzt werden.

Gewissen Inhaltsstoffen ätherischer Öle werden hormonausgleichende Eigenschaften zugeschrieben. Zum Beispiel Cadinen (kommt z.B. in YlangYlang) und wirkt antihistaminisch und hat hormonlle Wirkung. Auch Sesquiterpene welche z.b. in Muskatellersalbei vorkommen wirken auf das Hormonsystem.



20 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page